Ein Blick in die Ausbildungswerkstatt: Der Industriemechaniker

Um euch einen besseren Einblick in unseren Ausbildungsbetrieb zu verschaffen, haben wir unseren Auszubildenden Gerd Laubenthal besucht. Er macht seine Ausbildung zum Industriemechaniker und befindet sich derzeit im zweiten Lehrjahr.

Gerd in der Auszubildenenwerkstatt.

Gerd in der Auszubildendenwerkstatt.

In der betriebseigenen Ausbildungswerkstatt der VAG lernen unsere angehenden Industriemechaniker an hochmodernen Maschinen das Drehen, Fräsen, Schleifen, Schweißen, Feilen und Bohren. Auch das Aufbauen von pneumatisch und hydraulisch betriebenen Anlagen, die Blechbearbeitung sowie das Programmieren von CNC-Maschinen, das Erstellen von technischen Zeichnungen mit einem CAD-Programm und die Anwendung eines CAM-Programmes gehören dazu.

Die Ausbildung dauert 3,5 Jahre. Begleitend findet an 1,5 Tagen pro Woche der Unterricht an der Richard-Fehrenbach-Gewerbeschule statt.

„Die Ausbildung bei der VAG gefällt mir sehr gut“, sagt Gerd Laubenthal. „Das Besondere ist, dass man vielfältig ausgebildet wird.“ So erlernt man nicht nur das Fräsen, Schleifen, Bohren und dergleichen, auch die Installation und Inbetriebnahme steuerungstechnischer Systeme, die Sicherstellung der Betriebsfähigkeit automatisierter Systeme sowie die Überwachung der Produkt- und Prozessqualität gehören dazu. Steht ein spezieller Auftrag an, dürfen die Auszubildenden daran mitarbeiten. „Am besten gefällt mir das Schweißen, da es ja auch heutzutage nicht mehr überall eingesetzt wird“, erklärt Gerd. „Ich lerne hier viel im Bereich Metallbau, was natürlich auch privat von Vorteil ist. Ersatzteile kann ich zu Hause selbst drehen und fräsen, auch ein kaputtes Geländer könnte ich schweißen.“ Zurzeit arbeitet Gerd an dem Bau einer Lampe, „als nächstes kommt dann das WIG-Schweißen.“

In seiner Freizeit arbeitet er als Betreuer im Klettergarten. „Wenn ich dann noch Zeit habe, schieße ich gerne Bogen. Und bald möchte ich noch das Fliegen mit einem Hängeleiter ausprobieren.“ Nach seiner Ausbildung plant Gerd, seinen Meistertitel zu erwerben. Er ist sich sicher, dass er auch danach weiter im industriemechanischen Bereich arbeiten möchte.

Bewerben könnt ihr euch, sobald ihr im Sommer euer Abschlusszeugnis habt, dann für den Ausbildungsstart im jeweils nächsten Jahr – also beispielsweise erfolgt die Bewerbung im August 2016 für September 2017. Die ersten Bewerbungsrunden finden immer im Herbst statt. Sobald alle Plätze belegt sind, kündigen wir dies auf unserer Internetseite an und nehmen dann erst wieder im August des folgenden Jahres Bewerbungen an.

Die Freiburger Verkehrs AG bietet noch weitere Ausbildungsberufe an:

– Koch/Köchin

Elektroniker/in

– KFZ-Mechatroniker/in

Fachkraft im Fahrbetrieb

– Bauzeichner/in

Weitere Informationen zu den Ausbildungsberufen finden Sie auf unserer VAG Internetseite.

Der Beitrag wurde u.a. von der Auszubildenden Songül Ilhan verfasst.

3 Kommentare

  1. Schöner Einblick. Hat das dann auch was mit Metallbau zu tun oder ist das davon völlig losgelöst? Zumindest das Equipment sah für mich ein wenig vertraut aus. 🙂

  2. Hmm…Werde das mal checken bei Google zur Sicherheit

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.