Wenn der Bus in die Knie geht – Kneeling

Unsere Busse gehen regelmäßig in die Knie – und zwar für Euch! Genaugenommen reden wir gerade von „Kneeling“ (gesprochen „Nieling“). Das beschreibt das Absenken des Busses, zum Beispiel um unseren Fahrgästen den Einstieg an einer Haltestelle zu erleichtern.

Sicher habt Ihr es auch schon mal gehört: Der Bus fährt in die Haltestelle ein und es hört sich an, als hätte jemand das Ventil einer Luftmatraze geöffnet – einer sehr großen Luftmatraze. Dann senkt sich der Bus ab, so dass der Abstand zum Bordstein nur noch minimal ist. So können besonders Personen mit Rollstuhl oder Kinderwagen bequemer einsteigen.

Zugegeben, Luftmatrazen haben wir nicht in unseren Bussen verarbeitet. Viel mehr handelt es sich um sogenannte Luftfederbalge, die entlüftet und aufgeblasen werden können. Bei PKWs gibt es diese Luftfederung eigentlich nur bei der oberen Mittelklasse und der Oberklasse – unsere Busse sind ganz selbstverständlich alle damit ausgestattet.

Und so sieht Kneeling beim Bus aus:

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.