Das neue VAG Liniennetz 2015/16

Mit der neuen Straßenbahnlinie 4 kommen bei diesem Fahrplanwechsel am 11. Dezember 2015 viele Veränderungen im VAG Liniennetz. Hier für Sie alle Änderungen im Überblick – bitte beachten Sie, dass es hier lediglich um die Linienführung geht. Die genauen Abfahrtszeiten finden Sie in unseren elektronischen Fahrplanauskunft oder auch ab Anfang Dezember in den neuen Fahrplanheften.

LNP

Straßenbahn:

Die Linienführung der Linien 1, 3 und 5 bleibt gleich bestehen.

Linie 2: Günterstal - Bertoldsbrunnen - Hornusstraße

Linie 2: Günterstal - Bertoldsbrunnen - Hornusstraße

Die Linie 2 fährt nicht mehr bis zur Gundelfinger Straße, sondern endet an der Haltestelle Hornusstraße. Samstags, sonntags und im Anschlussverkehr endet die Linie 2 von Günterstal kommend an der Haltestelle Siegesdenkmal.

Linie 4: Technische Fakultät - Stühlinger - Bertoldsbrunnen - Zähringen

Linie 4: Technische Fakultät - Stühlinger - Bertoldsbrunnen - Zähringen

Die Linie 4 fährt zwischen den Haltestellen Technische Fakultät und Gundelfinger Straße folgende Haltestellen an: Elsässer Straße, Berliner Allee, Killianstraße, Robert-Koch-Straße, Technisches Rathaus, Escholzstraße, Hauptbahnhof, Stadttheater, Bertoldsbrunnen, Siegesdenkmal, Tennenbacher Straße, Hauptstraße, Okenstraße, Hornusstraße, Tullastraße, Reutebachgasse, Glottertalstraße.

Bus:

Linie 10: Paduaallee - Landwasser - Industriegebiet Nord - Zähringen

Linie 10: Paduaallee - Landwasser - Industriegebiet Nord - Zähringen

Die Linie 10 übernimmt zukünftig Haltestellen, die bisher von den Linien 11, 22 und 24 bedient wurden. So verläuft die Strecke der Linie 10 dann ab der Haltestelle Paduaallee über die Haltestellen Hofackerstraße, Almendweg, Falkenbergerstraße, Türkheimer Straße, Elsässer Straße, Technische Fakultät, Rothaus-Arena, Industriepark, Am Flughafen, IKEA, Schlachthof, badenova, Max-Planck-Institut, Stübeweg, (zeitweise Auerstraße und Wöhlerstraße) bis zur Endhaltestelle Gundelfinger Straße. Die Linien 22 und 24 werden damit komplett ersetzt und entfallen. Während den Bauarbeiten in der Hans-Bunte-Straße fährt die Linie 10 ab der Haltestelle badenova über die Haltestellen Max-Planck-Institut (Ersatzhaltestelle in Tullastraße), Stübeweg, Hans-Bunte-Straße Mitte (beide Ersatzhaltestellen auf der Zinkmattenstraße) und Mooswaldallee zur Gundelfinger Straße.

Linie 11: Hauptbahnhof - Vauban - St. Georgen - Haid - Paduaallee

Linie 11: Hauptbahnhof - Vauban - St. Georgen - Haid - Paduaallee

Die Streckenführung der Linie 11 wird zwischen den Haltestellen Paduaallee und Hauptbahnhof entfallen und teilweise durch den neuen Verlauf der Linie 10 ersetzt. Ab Hauptbahnhof fährt die Linie 11 dann über die Haltestellen Faulerstraße, Rehlingstraße, Heinrich-von-Stephan-Straße, Pressehaus, Fichtestraße, Bauhöferstraße, Schopfheimer Straße, Lörracher Straße, Innsbrucker Straße, Gabelsbergerstraße, Schneeburgstraße, Kappellenwinkel, Cardinalweg, Obergasse, Besanconallee und Moosackerweg bis zur Haltestelle Munzinger Straße. Ab hier folgt sie je nach Uhrzeit entweder über die Haltestelle VAG Zentrum zur Endhaltestelle Paduaallee. Oder sie fährt über die Haltestellen Bötzinger Straße, Rimsinger Weg, Nelly-Sachs-Straße und Maria-von-Rudloff-Platz zur Endhaltestelle Paduaallee.

Die Linie 13 wird durch die neue Streckenführung der Linie 15 ersetzt und entfällt somit.

Die Streckführung der Linie 14 bleibt unverändert.

Linie 15: Gundelfinger Straße - Blumenstraße - Wildtal - Berggasse

Linie 15: Gundelfinger Straße - Blumenstraße - Wildtal - Berggasse

Die Linie 15 übernimmt die Haltestellen der entfallenen Linie 13 und fährt zukünftig ab der Haltestelle Gundelfinger Straße über die Haltestellen Industriestraße, Hansjakobstraße, Klosterweg, Blumenstraße, Vörstetter Straße, Rathaus West, Rathaus Ost, Obermattenbad, Sonnenwiese, Steinmattenstraße, Wildtalstraße, Bernlappstraße bis zur Haltestelle Berggasse.

Linie 16: Gundelfinger Straße - Vörstetter Straße - Sonne-Platz - Gundelfingen Bahnhof - Gundelfinger Straße

Linie 16: Gundelfinger Straße - Vörstetter Straße - Sonne-Platz - Gundelfingen Bahnhof - Gundelfinger Straße

Die Linie 16 fährt ab der Haltestelle Gundelfinger Straße über die Haltestellen Schwarzwaldstraße und Auf der Höhe. Dann fährt sie zwei Mal die Stunde über die Haltestellen Sonne-Platz, Rosenstraße, Gundelfinger Bahnhof und zurück über Waldstraße, Rosenstraße, Sonne-Platz, Auf der Höhe und Schwarzwaldstraße zur Haltestelle Gundelfinger Straße. Einmal die Stunde fährt die Linie 16 ab der Haltestelle Auf der Höhe über die Haltestellen Rathaus West, Vörstetter Straße, Steinackerstraße (neu) und Lindenstraße zum Gundelfinger Bahnhof. Von hier aus fährt sie wie sonst auch über die Haltestellen Waldstraße, Rosenstraße, Sonne-Platz, Auf der Höhe, Schwarzwaldstraße zur Gundelfinger Straße.

Die Linienführungen der Linie 17 bleibt unverändert.

Linie 17a: Littenweiler

Linie 17a: Littenweiler

Die Linie 17a wechselt die Fahrtrichtung: Sie fährt in Zukunft von der Haltestelle Lassbergstraße zuerst über die Haltestellen Pädagogische Hochschule, Sudetenstraße, Römerstraße, Höllentalstraße, Am Hörchersberg zur Haltestelle Löwen und zurück über die Haltestellen Zenlinweg, Reinhold-Schneider-Straße und Ebneter Straße zur Haltestelle Lassbergstraße.

Die Linien 18, 19 und 21  bleiben unverändert.

Die Linien 22 und 24 werden von der neuen Linienführung der Linie 10 komplett ersetzt und entfallen.

Linie 25 bleibt gleich bestehen.

Linie 27: Hauptbahnhof - Siegesdenkmal - Herdern

Linie 27: Hauptbahnhof - Siegesdenkmal - Herdern

Die Linie 27 fährt nicht mehr nach der Haltestelle Siegesdenkmal die Haltestellen Bertoldsbrunnen und Stadttheater an, sondern fährt stattdessen zur Haltestelle Fahnenbergplatz und dem Hauptbahnhof.

Die Linienführungen der Linien 31, 32 und 33 bleiben unverändert.

Linie 34: Haid - KEIDEL Bad

Linie 34: Haid - KEIDEL Bad

Die Linie 34 fährt anders, die Linie 35 übernimmt ihre früheren Haltestellen. So fährt die Linie 34 von der Haltestelle Munzinger Straße über Moosackerweg, St. Georgen Kirche, St. Georgen Friedhof bis zur Haltestelle KEIDEL Bad.

Linie 35: Haid - Tiengen - Munzingen

Linie 35: Haid - Tiengen - Munzingen

Der Verlauf der Linie 35 bleibt zwischen den Haltestellen Windhäuslegasse und Im Maierbrühl gleich bestehen. Danach fährt sie über die Haltestellen Sasbacher Straße, Burkheimer Straße, Riegeler Straße, Bötzinger Straße bis zur Endhaltestelle Munzinger Straße und auch so zurück.

Linie 36: Landwasser - Christ/Gewerbegebiet - Hochdorf

Linie 36: Landwasser - Christ/Gewerbegebiet - Hochdorf

Die Strecke der Linie 36 verlängert sich über die Haltestelle Moosweiher hinaus bis zur Haltestelle Bissierstraße. Sie verläuft dazwischen über die Haltestellen Wirthstraße, Hofackerstraße, Almendweg, Falkenbergstraße, Bärenweg, Elsässer Straße und Idinger Straße. Zwischen den Haltestellen Moosweiher und Dorfplatz gibt es zwei Linienführungen: einmal fährt die Linie 36 über die Haltestellen CVUA Freiburg, Christ und Vorstadt. Die andere Linienführung über das Gewerbegebiet führt über die Haltestellen CVUA Freiburg, Blankreutestraße, Leinenweberstraße, Hanferstraße, Weißerlenstraße, Högestraße und Vorstadt.

VAG safer traffic – Nachtverkehr

Im VAG safer traffic ändert sich mit der neuen Linie 4 auch etwas:

safertraffic

Die Linie 4 fährt genau wie am Tag zwischen den Haltestellen Technische Fakultät und Gundefinger Straße und deckt damit die bisherige Strecke der Linie 2 ab, die im Nachtverkehr somit entfällt. Ebenfalls fährt nicht mehr das Linientaxi 40.

23 Kommentare

  1. Linie 24 RIP. Dieser Schnellbus in der Peripherie war genial.

    • Dem stimme ich voll zu. Bin jeden Morgen von Gundelfingen Rosenstraße bis Haid/Bötzingerstr. gefahren. Jetzt muss ich 2 mal oder mehr umsteigen.

    • Die Verbindungen ins Industriegebiet Nord haben sich mit der Fahrplanumstellung extrem verschlechtert, meine Fahrzeit hat sich mehr als verdoppelt. Zudem gibt es von der VAG empfohlende Verbindungen die definitiv nicht funktionieren: 7:48 umsteigen Eschholzstraße von der Linie 3 (Ri. Vauban) in Linie 4 (Messe) – 2 Min. Umsteigezeit. Hier sieht man die 4 meist nur noch von hinten – der Busanschluss in der Gundelfingerstraße ist weg…
      Da ist das Fahrrad für mich und meine Kollegen eine echte Alternative und spart die Hälfte der Zeit.

  2. Die Änderungen im Busnetz sind ja recht umfangreich und insgesamt recht positiv. Es gibt aus meiner Sicht noch ein paar „Knackpunkte“:
    Linie 10: Es fehlt eine Haltestelle in der Nähe des Westarcaden. Der Bus fährt an der Kreuzung Berliner Allee / Ensisheimer Straße ohne Halt durch, was die Wege für die Mooswälder zum Einkaufen unnötig verlängert.
    Linie 11: Der Wegfall des Nordastes schmerzt schon. Die Stefan-Meier-Str., Bahnhof Herdern und die Kaiserstuhlstraße sind nun nicht mehr ans VAG-Netz angebunden. Die Regionalbusse Richtung Norden fahren dort außerhalb der HVZ nur stündlich.

    • Susanne von der VAG Blog Redaktion

      Hallo Tim,
      zum ersten Punkt: die Westarkaden können Sie sowohl mit der Linie 4 (Berliner Allee) oder auch mit den Linien 4 und 10 (Elsässer Straße) erreichen. Wer weniger laufen möchte, kann auch die Linie 36 nutzen – die hält an der Haltestelle Idinger Straße praktisch vor den Westarkaden und fährt auch durch Mooswald.
      Zum zweiten Punkt: Die wegfallenden Haltestellen Albertstraße und Sonnenstraße haben sich wirtschaftlich nicht mehr gelohnt. Die Fahrgastzahlen waren zu niedrig. Dort kann aber, wie Sie schon sagen, auf die Busse der SBG ausgewichen werden, bzw. die Straßenbahnhaltestellen Rennweg oder Tennenbacher Straße genutzt werden.
      Viele Grüße
      Susanne

  3. Beide Kommentare richtig!
    Ob die Strecke Stadttheater-Eschholzstr. den 4-Linien-Takt standhalten kann?

    Anstatt über die Werthmannstr. und den Rotteckring sollte die neue Bahnlinie über die Bismarckallee fahren! otteckring und KaJo laufen ja parallel maximal 200 meter von einander entfernt… Wie wäre es mit einer Straßenbahnlinie entlang der Eschholzstr.? Ich frag mich wirklich, wer in Freiburg den Stadtplan entwirft…

  4. Für die Anbindung des Keidel-Bades hätte ich mir eine deutliche Verbesserung gewünscht. Die Parkplatzsituation dort ist am Wochenende sehr angespannt, was sicherlich auch mit dem für Freiburger Verhältnisse schlechten ÖPNV-Angebot zusammenhängt. Die Linie 34 verbessert hier leider nichts.

    Daher ist mein Vorschlag, statt der Linie 34 die Linie 14 alle 30 Min. (Sa+So zeitweise alle 20 Min.) zu verlängern, um aus einigen Teilen der Stadt eine Direktverbindung anzubieten. Dass die Linie 14 samstags und sonntags teilweise im 20 Min-Takt fährt, passt genau zu den Zeiten, in denen das Bad am meisten besucht ist.

    • Susanne von der VAG Blog Redaktion

      Hallo Tim,
      die Anbindung des Eugen-Keidel-Bads hat sich nicht verschlechtert. Hier muss man auch an die Wirtschaftlichkeit denken: eine engere Taktung wird hier nach den aktuellen Fahrgastzahlen nicht benötigt. Auch eine Direktverbindung in die Stadt steht nicht wirklich im Verhältnis zur Nachfrage. Viele Grüße Susanne

      • Die Nachfrage, zum Bad zu kommen gibt es schon, nur wird sie eben bisher fast ausschließlich mit dem Auto bedient (siehe Parkplatzprobleme). Die bisherige und geplante Anbindung des Busses bedeutet für die meisten Freiburger min. zweimaliges Umsteigen. Dies ist mit großen Taschen und Kindern nicht angenehm, da wird dann lieber das Auto genommen. Deshalb macht eine Direktverbindung m.E. Sinn und der Takt würde nur zu den besucherstarken an wenigen Stunden gegenüber heute verdichtet. Wie wäre es z.B. mit Kombitickets für ÖPNV und Eintritt, um die Wirtschaftlichkeit zu verbessern?

  5. Die 24 wird mir sehr fehlen, diente sie mir doch mehr als ein Jahrzehnt zur täglichen Fahrt von der Paduaallee bis rein nach Gundelfingen zur Arbeit. Die neuen Verbindungen dauern alle wesentlich länger und sind mit mind. 1x Umsteigen verbunden, bedeutet für mich 15-20 min längeren Weg, danke!
    Da überlegt man sich schon, sich ein Auto anzuschaffen…

  6. Keine Linie 22 mehr. Schade. Kam bisher in 20 Minuten zur Arbeit (Strecke Bugginger Straße bis Wöhlerstraße) Mit den neuen Verbindungen dauert es doppelt so lange und je nachdem muss man zweimal Umsteigen. Da verpasst man auch schnell mal einen Anschluss.
    Auch Linie 24 als Schnelllinie vom Rieselfeld ins Industriegebiet ist ein harter Verlust.

    Mag sein, dass das Industriegebiet Nord jetzt an sich besser angebunden ist, aber mit deutlich längeren Fahrtwegen. Da ich morgens jede Minute Schlaf brauchen kann, werde ich mir gut überlegen, ob ich auch künftig mit Bahn und Bus zur Arbeit fahre. Sehr schade.

  7. mit dem kommenden Fahrplanwechsel soll die Buslinie 24 eingestellt werden.
    Ich arbeite auf dem Micronas-Gelände in der Hans Bunte Straße und nutze damit täglich wie viele andere diese Verbindung zwischen Rieselfeld und Industriegebiet Nord.
    Bisher benötige ich hierfür 20 bis 25 Minuten Fahrzeit.
    Mit der neuen Linie 11 dauert die gleiche Fahrt doppelt so lange, alternative Verbindungen mit der Tram etc. sind noch ungünstiger.
    Die Busse 24 sind (vor allem morgens) immer voll, um so unverständlicher ist mir, weshalb die einzige sinnvolle Direktverbindung zwischen Haid/Rieselfeld und Industriegebiet Nord nun vollständig gestrichen wurdel.

    • Dem muss ich zustimmen, muss von Opfingen jetzt nochmal 20min länger fahrn, ins Indust.gebiet Nord.
      Ein bisschen mehr nachdenken und nicht alles Hals über Kopf entscheiden.

      MnfG
      ein verärgerter Kunde

    • Ich schließe mich der vielen Kritik am neuen Fahrplan an. Verbesserungen sind subjektiv für mich nicht feststellbar! Ganz im Gegenteil:
      – Informationspolitik am Freitag 11.12 seitens VAG (u.a. wurden Fahrpläne an den Haltestellen nicht ausgetauscht, Die RVF-App zeigte falsche Daten an) und VAG-Mitarbeiter sagte nur “ jetzt ist eben alles anders“ katastrophal.
      – Aus Hartheim mit dem Bus kommend war es vor dem Fahrplanwechsel möglich von der Munzingerstr. mit erträglicher Wartezeit direkt ins Industriegebiet-Nord (Hans-Bunte-Str. bzw. Zinkmattenstr.) zu fahren. Nun ist dies früh morgens nicht mehr möglich – ohne über 30 Minuten warten zu müssen oder mit der Straba umständlich mehrmals umsteigen zu müssen. Hier von einer Verbesserung zu sprechen finde ich mehr als unangemssen.
      Zitat VAG Online: ( „(…) Änderungen im Busnetz: Mit dem Fahrplanwechsel wird es zu deutlichen Verbesserungen bei der Anbindung des Industriegebietes Nord kommen.(…)“- ein schlechter Witz!

    • Michael Ummels

      Ab 4. April sollen wegen der Bauarbeiten an der Sundgaubrücke die Busse der Linie 11 von Haid kommend an der Haltestelle Hofackerstr. direkt auf die Linie 10 Richtung Gundelfingen wechseln. Damit gibt es dann wieder eine Direktverbindung von Haid und Rieselfeld ins Industrigebiet Nord. Es wäre erfreulich, wenn diese Durchbindung nach Abschluss der Bauarbeiten erhalten bliebe.

      • Susanne von der VAG Blog Redaktion

        Hallo Michael Ummels,
        vielen Dank für die Anregung. Wir leiten diese gerne weiter.
        Viele Grüße

  8. Ich finde es auch sehr schade, dass die Linie 24 abgeschafft worden ist, ich komme aus Tiengen, muss morgens jetzt um 05.46 Uhr los fahren, damit ich um halb acht auf der Arbeit in Freiburg-Nord bin, da der Anschluss vom 35er zum 11er mit einer Minute so knapp bemessen ist, das ich diesen wahrscheinlich so gut wie nie bekommen werde, und abends bin ich auch fast zwei Stunden unterwegs. Macht dann mal 13 Std. pro Tag. So kommt richtig Freude auf. Leider habe ich kein Auto, sonst würde ich jetzt auch auf dieses umsteigen. Eigentlich legt die VAG ja Wert auf den Klimaschutz, aber da ich in der letzten Woche mitbekommen habe, wie viele jetzt durch den Wegfall der Linie 24 aufs Auto umsteigen wollen, funktioniert das wohl nicht mehr so.
    Ich kann euch leider nicht verstehen, da diese Linie morgens wie abends immer voll war. Sehr traurig

  9. Im großen ganzen nicht schlecht mit dem Zeug zu Verbesserungen wprde ich das neue Liniennetz bezeichnen. Im Westen tut sichs mit der neuen Struktur ganz gut an, was den 34 und 35 betrifft. Die Linienführung des 14er in St.Georgen würde ich als unübersichtlich bezeichnen. Vielleicht doch auf zwei Linien aufteilen? Was den 22 und 24er betrifft, dass she ich ebenfalls als Mangel, dass diese weggefalen sind. Man könnte gerade für den Berufsverkerh diese wieder als Expresslinien einführen. Oder eine Linie draus machen, geht auch.

    Wirklich nicht gut ist der komplette Wegfal des Linienast des 11er durchs Institutviertel. Da sollte man sich nochmal gedanken machen

  10. Zu früh senden gedrückt …

    Was ich auch mal noch anfügen möchte, ist, dass die Whiere komplett ÖPNV frei ist. Weder Lorettostrasse noch Whierebahnhof sind angebunden, bzw das ganze Viertel nicht. Ja, es gab schon den Versuch, hier ein Angebot zu erstellen. Aber vielleicht war das Konzept der Linienführung einfach nicht optimal. Eine Linie vom unteren Ende der Lorettostrasse über Whierebahnhof durch die Hildastrasse und zurück über Dreikönigsstrasse wäre ideal als Zubringerdienst viellicht auch mit Kleinbussen zu den einzelnen Tramlinien und dem Bahnhof.

    Gleicfalls würde ich angesichts der neuordnung der Tramllinien eine Widereinführung einer Linie von der Hornussstrasse ins Industriegebiet und zur Gundelfingerstrasse – als Zubringer befürworten.

  11. Sonntags morgens ab 8 Uhr Straßenbahnen alle 15 Min ohne Anschlussverkehr? Mit teilweise 12 Min Wartezeit zum Umsteigen? Was hat das für einen Sinn?

  12. konstruiertes Beispiel: Buchheim Lamm – Wittnau:
    Sonntags Abfahrt 7:00 Uhr, Ankunft 7:57 Uhr mit dem aktuellen Fahrplan
    Abfahrt 9 Uhr Ankunft 10:57 Uhr -> 1 h längere Fahrzeit.
    Die Umlandbusse sind gar nicht darauf eingestellt.

  13. Was sich mit dem Fahrplanwechsel auch zum Negativen verändert hat, ist die Anschlusssituation an der Haltestelle „Am Lindenwäldle“. Gab es bisher tagsüber einen 2-Minuten-Übergang zwischen der Linie 3 aus Richtung Hbf. und der Linie 5 nach Rieselfeld, so fahren die Bahnen nun entweder zur gleichen Minute ab oder die Linie 5 fährt eine Minute vorher ab. So kommt es nun regelmäßig zu einem ärgerlichen „Sichtanschluss“, bei dem die Linie 5 gerade die Haltestelle verlässt, wenn der Zug der Linie 3 einfährt. In der Gegenrichtung gibt es alle 15 Minuten zwar noch einen Anschluss, dieser ist mit 1 Minute Übergangszeit aber ziemlich knapp bemessen, so dass er auch nicht immer funktioniert. Es wäre gut, wenn die VAG hier nachbessern würde die Anschlusssituation am Lindenwäldle wieder verbessern würde.

  14. Alles in allem sind die Änderungen sehr gut. Vor allem die Verbindung mit der 36 zur Elsässer Straße gefällt mir sehr gut. In der Praxis gibt es jedoch einige Defizite. Verspätungen schon ab der Elsässer Straße in Richtung Hochdorf/Landwasser sind in der Mittagszeit die Regel. Die vollen Busse sind auch ein Problem. Waren früher die Schüler ab Moosweiher auf mehrere Busse innerhalb von 20 Minuten verteilt, zusätzlich zu den beiden Bussen als Verstärkung Falkenberger Str.-Benzhausen, drängen sich jetzt alle in die hoffnungslos überfüllten Busse im 20min- Takt.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

*