Unser neues Liniennetz mit der Stadtbahn Rotteckring ab 2019

Der Bau der Stadtbahn Rotteckring ist auf die Zielgerade eingebogen. Das kann man an all jenen Stellen sehen, bei denen die Arbeiten bereits weit vorangeschritten sind. Derzeit gibt es im Trassenverlauf nur noch zwei Lücken, die aber sehr bald geschlossen sein werden: Auf der Kronenbrücke haben die Gleis- und Straßenbauarbeiten begonnen und im Bereich des Fahnenbergplatzes liegen die Schienen noch nicht durchgängig. Doch schon heute kann man erkennen, wie sich das Stadtbild in der Werthmannstraße, im Rotteckring oder beim Europaplatz durch die Investition in den Bau einer Stadtbahnlinie nachhaltig verbessert hat.

Wenn alle Gleislücken geschlossen sind, die anschließenden elektrotechnischen Gewerke für den Stadtbahnverkehr aufgebaut sind und die Abnahme durch die technische Aufsichtsbehörde abgeschlossen ist, werden noch rund 450 Fahrpersonale durch die Fahrschule der Freiburger Verkehrs AG auf die neue Strecke eingewiesen. Im Anschluss wird die neue Strecke dann eröffnet werden.

Im Rahmen einer Pressekonferenz stellten die VAG Vorstände, Oliver Benz und Stephan Bartosch das neue Liniennetz vor.

Eröffnung und Fahrplanwechsel am 16. März 2019

Mit der feierlichen Eröffnung des neuen Streckenabschnitts tritt am 16. März 2019 auch der neue Jahresfahrplan 2019 in Kraft. Der Fahrplanwechsel im Dezember 2018 entfällt. Durch die Einbindung des neuen Streckenabschnitts ergeben sich folgende Linienführungen und Takte:

Stadtbahn:

Die Stadtbahnlinie 1 bleibt unverändert.

Die Stadtbahnlinie 2 fährt von Günterstal kommend im Tagesverkehr im 10-Minuten-Takt zum Bertoldsbrunnen von dort aus Richtung „Rathaus im Stühlinger“ und dann über „Robert-Koch-Straße“ und „Hauptfriedhof“ bis zur Hornusstraße.

Die Linienführung der Stadtbahnlinie 3 bleibt unverändert. Der 7,5- Minuten-Takt  wird im morgendlichen Berufs- und Schülerverkehr auf einen 6-Minuten-Takt verdichtet.

Die Stadtbahnlinie 4 wird im Tagesverkehr von einem 10-Minuten-Takt auf einen 7,5-Minuten-Takt verdichtet; der Linienverlauf bleibt unverändert. Im morgendlichen Berufs- und Schülerverkehr wird auch sie auf einen 6-Minuten-Takt verdichtet.

Die Stadtbahnlinie 5 wird vom Rieselfeld kommend künftig nach der Haltestelle „Heinrich-von-Stephan-Straße“ über die neue Trasse durch die Werthmannstraße und den Rotteckring bis zum Europaplatz fahren. Wie bisher besteht an der Haltestelle „Am Lindenwäldle“ die Möglichkeit – wie heute schon von vielen Fahrgästen der Linie 5 praktiziert – auf die Stadtbahnlinie 3 umzusteigen, um auf kürzestem Weg zum Beispiel Richtung Hauptbahnhof zu gelangen.

Im Sinne der Barrierefreiheit baut die VAG die Haltestelle „Am Lindenwäldle“ in den nächsten Wochen aus, um das Ein- und Aussteigen für alle, insbesondere auch für in der Mobilität eingeschränkte Personen, so einfach wie möglich zu machen.

Omnibus:

Im Omnibusverkehr ergeben sich vor allem Änderungen bei den Buslinien 10, 22, 27 und 36.

Die Buslinie 10 fährt künftig im 30-Minuten-Takt von der „Paduaallee“ über die Elsässer Straße zur Endhaltestelle „Bissierstraße“.

Die Buslinie 36 fährt im 15-Minuten-Takt zwischen Hochdorf und Moosweiher. Jeder zweite Bus fährt weiter durch die Elsässer Straße zur Bissierstraße. Die Linien 10 und 36 fahren in der Elsässerstraße versetzt, so dass sich in der Kombination der beiden dort ein 15-Minuten-Takt für den Stadtteil Mooswald ergibt.

Eine neue Buslinie 22 verkehrt im 15-Minuten-Takt zwischen den Haltestellen „Bissierstraße“ und „Gundelfinger Straße“. Einmal in der Stunde geht der Fahrweg über die Robert-Bunsen-Straße, ansonsten wird über die Hans-Bunte-Straße gefahren.

Die Buslinie 27 wird künftig zwischen den Haltestellen „Richard-Strauß-Straße“ und „Europaplatz“ im 15-Minuten-Takt fahren.

Das alternative Liniennetz

Mit sehr viel Engagement haben sich Vertreter des BürgerInnen-Vereins des Stadtteils Rieselfeld Gedanken über ein alternatives Liniennetz gemacht. Vorstand Oliver Benz bezeichnete dies als „außergewöhnliche Fleißarbeit“: „Wir waren sehr gespannt, wie dieses Liniennetz aus der Sicht der Kundschaft aussehen wird“, so Benz. „Allergrößten Respekt“ zollte auch Vorstand Stephan Bartosch: „Unsere Experten haben sich das eingehend angeschaut. Das Netz würde grundsätzlich theoretisch funktionieren, hätte aber aus Sicht der VAG deutliche Nachteile gegenüber der VAG-Variante.“

Benz und Bartosch fassten die wesentlichen Nachteile zusammen:

Abgesehen davon, dass fast alle Stadtteile neue Verbindungen und Linienführungen lernen müssten, ist der Hauptkritikpunkt, dass die Führungen der geplanten sieben Linien sehr komplex wären und für die Fahrgäste Fahrten „ohne Fahrplanlesen“ erheblich erschwert würden. Ein Credo des attraktiven Nahverkehrs ist es aber, dass er möglichst einfach zu verstehen sein muss. Klare Linienführungen tragen dazu wesentlich bei.

Die Experten der VAG haben zudem Nachteile für Bewohnerinnen und Bewohner der Stadtteile Rieselfeld, Mooswald, Haslach und Vauban identifiziert. Hier käme es zu komplizierten Fahrbeziehungen und teilweise schlechteren Taktungen. Auch für die Bewohnerinnen und Bewohner der Tunibergortsteile würden sich die Fahrwege verkomplizieren.

Für die Vertreter der VAG spielt natürlich auch die Wirtschaftlichkeit eines Liniennetzes eine wichtige Rolle. Tatsächlich bräuchte man für das aus dem Rieselfeld vorgeschlagene Liniennetz rund fünf zusätzliche Stadtbahnwagen einschließlich der dafür notwendigen Fahrdienstpersonale.

7 Kommentare

  1. Warum muss die Linie 5 Über den Rotteckring Fahren diese Änderung Wird den Meisten Rieselfeldern such Mir Den Verkehr sehr Unaktraktiv machen Ich Werde wenn das Eingeleitet wird mit dem Auto Fahren!

    • Hallo Eduart,
      letzten Teil des Artikels findest du die Begründung für die Linienführung.
      Viele Grüße
      Susanne von der VAG Blog Redaktion

  2. Jede Änderung bringt für den einen Vorteile, für den Anderen Nachteile. Das ist halt so

  3. Jede Änderung bringt für den einen Vorteile, für den Anderen Nachteile. Das ist halt so.

  4. Ich halte nichts vom neuen Netzt. Die Linie 5 hätte man bis zur Hornusstraße durchbinden müssen( zumindest jede zweite Stadtbahn)! . Und ich frage mich nach dem Sinn der Linie 22 im 15(!!!) min Takt. Dann doch lieber 10,36, im 20 min Takt fahren lassen, und 22 alle 30 min, das wäre ja wohl absolut ausreichend.

  5. Johannes Lauck

    Einem Menschen Recht getan, ist eine Kunst, die niemand kann.

  6. Florian Schmidt

    Hallo Herr Haas,
    eine Änderung im Lininnetz muss keineswegs für irgendjemanden Nachteile bringen, wenn man den ÖPNV im Gesamten verbessern will, was man ja in Zeiten, wo über zu viel Individualverkehr gejammert wird, wohl erwarten kann! Wenn man eine neue Strecke baut, muss man halt auch eine neue Linie erschaffen. Das Problem ist, dass die VAG bzw. die Stadt nicht das nötige Geld für einen attraktiveren ÖPNV in die Hand nehmen möchte (trotz dass man dadurch auf längere, ganzheitlichere Sicht sparen würde).

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.