Duale Studentin Julia Krumm

Duales Studium BWL bei der VAG – klasse wirtschaften!

Ein Erfahrungsbericht nach 4 Semestern von Julia Krumm:

„Dual studieren“ – wie bitte?

Dual studieren bedeutet theoretisches Wissen aus der Hochschule mit praktischen Erfahrungen aus dem Unternehmensalltag zu kombinieren. Sowohl in den Vorlesungen als auch am Arbeitsplatz setze ich mich neben wichtigen Grundlagen auch mit aktuellen Entwicklungen in Wirtschaft, Technik und Gesellschaft auseinander. Dabei habe ich die Möglichkeit bereits während des Studiums wertvolle Berufserfahrung zu sammeln, um hervorragende Ein- und Aufstiegschancen bei der VAG nutzen zu können.

Voraussetzungen – alles klar!

Mit einer allgemeinen oder fachgebundenen Hochschulreife, dem Interesse praktische Erfahrungen mit einem wissenschaftlichen Studium zu verbinden sowie einer aussagekräftigen Bewerbung steht auch deinem dualen Studium bei der VAG nichts mehr im Wege!

Ablauf – clever durchdacht?

Nach dem erfolgreich durchlaufenen Bewerbungsprozess startete mein Studium im Oktober 2017 und dauert insgesamt 3 Jahre. Im 3-Monats-Wechsel absolviere ich Theoriephasen an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) in Stuttgart sowie Praxisphasen im VAG-Zentrum Freiburg. Zwar habe ich meine Unterkunft eigenständig gefunden, für die Suche kann man aber auch auf die Unterstützung der Hochschule oder die der VAG zurückkommen. Der ständige Wohnortwechsel war ganz klar eine große Umstellung für mich, aber man wird dadurch sehr selbständig und das Studium bleibt immer abwechslungsreich und spannend.

Theoriephase – nur pauken?

In der Theoriephase verbringe ich den Tag über, meist von 8:00 bis 16:30 Uhr, mit meinem Studienkurs am Hochschulcampus und habe Vorlesungen, unter anderem zur Betriebswirtschaftslehre und Unternehmensrechnung, zur Unternehmensorganisation, zu Wirtschaftsrecht oder zum Informationsmanagement. Die Veranstaltungen Personal und Marketing gefallen mir dabei am meisten. Die DHBW bietet kleine Kurse aus circa 25 Studierenden und Dozenten*innen aus Wissenschaft und Praxis, außerdem mischen Planspiele und Praxisprojekte den Studienalltag auf. Doch auch in meiner Freizeit gibt es in der Stadt Stuttgart viel zu entdecken und oft unternehme ich gemeinsame Aktivitäten mit meinen Kommilitonen*innen. Ein „echtes Studentenleben“ kann ich aufgrund des straffen Studienplans zwar leider nicht genießen, dennoch kommen Erholung und Spaß während der Theoriephase nicht zu kurz!

Praxisphase – was geht?

Während meinen Praxisphasen habe ich die Möglichkeit „klasse zu wirtschaften“ und in fast allen Abteilungen der Verwaltung der VAG mitzuarbeiten. Beispielsweise erhalte ich Einblicke in die betriebswirtschaftlichen Bereiche Einkauf, Personal, Marketing und Vertrieb sowie auch in branchentypische Abteilungen wie Verkehrsplanung, Leitstelle, Personaldisposition und Erhöhtes Beförderungsentgelt. Neben der eigenständigen Bearbeitung von Aufgaben werde ich auch in aktuelle, abteilungsübergreifende Projekte miteinbezogen. Am besten gefallen haben mir persönlich bislang die Sichtung von Bewerbungsunterlagen in der Personalabteilung sowie das Mitwirken am Projekt „Stadtbahneröffnung Rotteckring“. Ein Highlight war meine erste Probefahrt als Straßenbahnfahrerin auf unserem Betriebshof. Während des Studiums lernt man bereits viele Kollegen*innen kennen und kann hilfreiche Kontakte knüpfen. Diese Chance, die Organisationsstrukturen und Abläufe der VAG auf eine abwechslungsreiche Art und Weise kennen zu lernen, empfinde ich für meine berufliche Zukunft als sehr wertvoll, besonders, weil ich dabei auch meine persönlichen Interessen herausfinden kann.

Probesitzen im Führerstand einer Straßenbahn der VAG

Prüfungsleistungen – laufen glatt!

Während der Studienzeit erwarten mich neben freudigen auch sehr anspruchsvolle und anstrengende Abschnitte. Nach jedem Theorieblock folgt eine zweiwöchige Klausurenphase, in der das Gelernte direkt geprüft wird. Außerdem werden während den Praxisphasen insgesamt zwei wissenschaftliche Projektarbeiten und abschließend die Bachelorarbeit erstellt. Das Erbringen der Prüfungsleistungen kann zwar einige Nerven kosten und stellt fachliche sowie persönliche Fähigkeiten auf die Probe, ist aber mit etwas Ehrgeiz, Fleiß und einem richtigen Zeitmanagement machbar!

Besonderheiten bei der VAG – einfach einzigartig!

Die VAG bietet ein sehr familiäres Arbeitsumfeld, in den Abteilungen wird man herzlich aufgenommen und kann sich direkt wohl fühlen, außerdem bekomme ich die Möglichkeit meine Ideen einzubringen. Bei der Verfassung von wissenschaftlichen Arbeiten unterstützt mich die VAG inhaltlich und schafft einen angemessenen zeitlichen Rahmen.  Der Kontakt zu den anderen Studenten*innen und Auszubildenden wird durch jährliche Exkursionen gestärkt. Außerdem erfolgt ein regelmäßiger Austausch mit meiner Ausbilderin Frau Kury, wodurch meine Anregungen, Wünsche und Probleme angehört und besprochen werden können. So werden beispielsweise meine persönlichen Interessen im Ausbildungsplan berücksichtigt. Neben einer relativ freien Arbeitszeitgestaltung, bietet mir die VAG eine Bezahlung nach Tarifvertrag sowie zusätzliche attraktive Leistungen.

Präsentationen gehören zum Alltag im Dualen Studium

Abschluss – und dann?

Nach dem dreijährigen Intensivstudium und der Abschlussarbeit erhalte ich Ende September 2020 den Titel Bachelor of Arts. Als breit ausgerichteter Allrounder bin ich dann optimal aufgestellt und habe viele Möglichkeiten bei der VAG einzusteigen.

Fazit – empfehlenswert!

Interesse geweckt? Der nächste Studienbeginn ist im Oktober 2020. Sende dazu deine aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen im PDF-Format an: ausbildung@vagfr.de

Übrigens, die VAG bietet auch ein duales Studium Bauingenieurwesen an!

Weitere Informationen, auch zu anderen Ausbildungsmöglichkeiten bei der VAG, unter https://www.vag-freiburg.de/jobs-karriere/azubis-studenten-absolventen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.